Jux-Spiele in Mühlenberg

Image

Am 18.08.18 fanden bereits zum 31. Mal die Jux-Spiele in Mühlenberg, veranstaltet von der Arbeitsgemeinschaft Mühlenberg/Bornumer Vereine, statt.

Dabei traten aus unseren Reihen vier Mannschaften an. Zwei Mannschaften zusammengestellt aus der Einsatzabteilung und zwei aus der Jugendfeuerwehr.

Bei strahlendem Sonnenschein trafen wir uns um 13 Uhr auf dem Veranstaltungsgelände. Anschließend wurde die Veranstaltung gegen 14 Uhr von Brigitte Hurtzig, der Vorsitzenden des AMBV eröffnet.

Zu bewältigen waren 4 Spiele, in denen so einiges abverlangt wurde.

Gestartet wurde mit dem "Teelicht Curling". Bei diesem Spiel mussten mit einem Kochlöffel mehrere Teelichter auf einem mit Punkten beschriftetem Tisch gestoßen werden. Sieht schwer aus, ist es auch.

Image
Image

Das zweites Spiel folgte auf demselben Tisch. War allerdings nicht weniger schwer zu bestreiten. Mit einem Luftballon mussten in 30 Sekunden, jeweils von vier Spielern nacheinander, Plastikschalen über den Tisch geblasen werden. Dezent musste die Luft dosiert werden, um die Schale über das Ende am Tisch hinauszuschießen. Insgesamt gab es 10 Schalen zu befördern. Waren diese vor Ablauf der Gesamtzeit von 2 Minuten alle befördert, zählte die erreichte Zeit für das Endergebnis.

Image
Image

Während es in den ersten beiden Spielen hauptsächlich um das Geschick ging, forderte das dritte Spiel zusätzlich Schnelligkeit und Technik.

Ein Papprohr musste mit Sand befüllt werden und dieser in ein auf der anderen Seite des Spielfeldes stehendes Gefäß gefüllt werden. Bepunktet wurde dabei das Endgewicht an transportiertem Sand. Da der Sand leicht feucht war und nicht in dem Rohr umherrutschte, war zwar der Transport einfach, jedoch nicht das Herausbringen des Sandes.

Image
Image

Im vierten und letzten Spiel musste Wasser transportiert werden. Aber nicht einfach mit einem Eimer, sondern über einen Schwamm. Dieser wurde in Wasser getaucht und musste anschließend von Spieler zu Spieler geworfen werden, bis er am Ende ausgewrungen werden konnte. Je mehr man dabei nass wird, desto mehr Wasser hat man auf dem Weg auch verloren. Nach jedem Durchgang wurden die festen Spielerpositionen rotiert.

Image Image Image

Für eine Topplatzierung reichte es in diesem Jahr leider nicht. Mal gewinnt man, mal verliert man. Das alte Sprichwort hat leider nun doch manchmal recht.

Wir freuen uns bereits jetzt wieder auf die Jux-Spiele im kommenden Jahr 2019 und wittern die Chance auf den Pokal.